Christine-Koch-Gesellschaft e.V.

Das Literaturarchiv

 

Das Stadtarchiv Schmallenberg

Das Stadtarchiv Schmallenberg ist in unmittelbarer Nähe des Rathauses, im Hause Balzer- Schmalen (“Schmalen Haus”) untergebracht. Dieses heute unter Denkmalschutz stehende Gebäude überstand den großen Stadtbrand des Jahres 1822 und ist somit eines der wenigen erhalten gebliebenen Beispiele für bürgerlichen Wohnungsbau im Schmallenberg des 18. Jahrhunderts. Bauspuren reichen jedoch noch weiter zurück, denn das Haus enthält nach Auskunft der Denkmalschutzbehörden “Gebäudereste der historischen Stadtmauer Schmallenbergs”, dessen Stadturkunden aus dem Jahr 1244 datieren.

Bis in die mittelalterliche Blütephase der Stadt reichen die im Stadtarchiv aufbewahrten Quellen nicht zurück. Aus späteren kurkölnischen Tagen hingegen haben sich Schriftzeugnisse erhalten. Massiv setzt die Überlieferung mit der Säkularisation und dem Übergang des Herzogtums Westfalen an die hessischen bzw. preußischen Behörden ab etwa 1800 ein. Ab dieser Zeit dokumentieren mehrere Bestände die Geschichte der beiden ehemaligen Ämter Schmallenberg und Fredeburg und der ihnen angehörenden selbständigen Gemeinden, die 1975 in der neuen Stadt Schmallenberg aufgingen.

Dem 19. Jahrhundert entstammt auch die Mehrzahl der Jahresbände der “Mescheder Zeitung”, die – beginnend mit dem Jahrgang 1841 – in erfreulich hoher Zahl vorgelegt und eingesehen werden können. Für Genealogen von besonderem Interesse sind die Nachlässe der beiden Heimat- und Familienforscher Frenn Wiethoff und Josef Lauber, die zur Grundlage zahlreicher, auch veröffentlichter Familienchroniken wurden, wie etwa der von Lauber im Eigenverlag herausgegebenen achtbändigen “Stammreihen sauerländischer Familien”. Diese Publikation ist Teil der umfangreichen stadt- und heimatgeschichtlichen Präsenzbibliothek des Archivs, in der Interessierte Antworten auf ihre Fragen finden können.

Das Sauerländische Literaturarchiv 

Mit dem „Sauerländischen Literaturarchiv“ der Literarischen Gesellschaft Sauerland – Christine-Koch-Gesellschaft ist im „Schmalen Haus“ eine weitere Präsenzbibliothek untergebracht, die ebenfalls der Öffentlichkeit zur Verfügung steht.

Dieses Archiv hat sich die Aufgabe gestellt, literarische Werke, die entweder im Sauerland entstanden sind, oder diese Region zum Inhalt haben, zu sammeln und zu erhalten. Grundstock ist der literarische Nachlass des 1996 verstorbenen Autors und Gründungsvorsitzenden der Gesellschaft, Dietmar Rost aus Sundern. Mehr als 500 Bücher, darunter zahlreiche selbst verfasste, hatte Rost der Gesellschaft hinterlassen, die sodann ihren Weg ins „Schmalen Haus“ fanden. 1999 wurde hier mit dem Aufbau des Sauerländischen Literaturarchivs begonnen.

Hans-Josef Knieb übernahm die Aufgabe der professionellen Erfassung und Katalogisierung der Bücher und der kontinuierlichen Pflege der Bestände des heutigen Archivs. Nach wie vor gehen Bücher von sauerländer Autoren, Werke über die Region, oder auch historische Funde aus Familienarchiven hier ein. Zudem umfasst das Archiv eine umfangreiche Sammlung an Tondokumenten und Mitschnitten (z. T. auch in Mundart), sowie die vollständige Dokumentation der Gesellschaft aus dem Privatarchiv des Ehrenvorsitzenden Dieter Wiethoff.

Aus Anlass des 10-jährigen Jubiläums der Gesellschaft im Jahr 2003 legte Knieb einen umfangreichen Bestandskatalog des Literaturarchivs vor. Die gebundene Ausgabe beinhaltet Kurzbiographien von Sauerländer Autoren, Auflistungen der literarischen Werke sowie der vorhandenen Tondokumente, dazu eine Übersicht der durchgeführten Veranstaltungen im Zeitraum von 1993-2003, eine Auswahl von Presseberichten aus diesem Zeitraum und ein Kurzportrait unserer Gesellschaft. Der Katalog kann selbstverständlich vor Ort eingesehen, oder gegen einen Unkostenbeitrag von EUR 6,- erworben werden.

Lesesaal

Das Stadtarchiv legt Ihnen nicht nur die von Ihnen gewünschten Bücher und Akten zur Einsichtnahme vor. Es bietet Ihnen natürlich Beratung, Hilfe und Unterstützung bei Fragen und Problemen an. Beide Einrichtungen – Stadtarchiv und Sauerländisches Literaturarchiv – stehen Benutzern, aber auch Interessierten, die sich ein Bild von der Arbeit eines Archivs machen oder einfach nur einmal in Schmalen Haus umsehen wollen, gern zur Verfügung.

Lesen und Arbeiten können Sie in unserem kleinen Lesesaal, der von Schaukästen beleuchtet wird, in denen Details aus der Schmallenberger Geschichte zu sehen sind.

 

Zwecks Terminvereinbarung oder bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Stadtarchiv Schmallenberg

Dr. Günter Schulte

Unterm Werth 3

57392 Schmallenberg

Tel.: (02972) 980-139 / Fax: (02972) 9798-139